Ein Monat auf der Strasse, Schritt für Schritt zum Sieg

Ein Monat Aktion, zehn Blockaden, mehrere Dutzend Menschen auf den Strassen und mehr im Hintergrund… Dank ihrer Bemühungen ist die Klimadringlichkeit wieder ins Zentrum der öffentlichen Debatte gerückt, die Legitimität des zivilen Widerstands wird mehr denn je diskutiert und das Thema der thermischen Gebäudesanierung, ein wichtiges Unterfangen für eine drastische Reduktion der CO2-Emissionen, kann nicht mehr ignoriert werden. Obwohl der Bundesrat noch nicht auf die Anfrage der Sympathisanten von Renovate Switzerland geantwortet hat, sollten wir am Ende der Aktionsphase all diese kleinen Siege begrüssen, die uns allen Schwung für die Fortsetzung der Kampagne geben werden. Denn die Kampagne ist noch nicht zu Ende: Am Dienstag haben die Renovate-Sympathisanten einen weiteren offenen Brief an Bundesrätin Sommaruga geschickt. Während wir auf ihre Antwort warten, geht es an die Rekrutierung.

Rückblick auf die letzte Aktionswoche

Am Dienstag 25. Oktober unterbrachen Antoine, Cécile, Anaïs, Robin und Claus, unterstützt von den Peacekeepern Dylan und Justin, den Verkehr an der Autobahnausfahrt Crissier in der Nähe von Lausanne. Bei dieser vierten Blockade in der Region Waadt war die Atmosphäre sehr ruhig und die festgenommenen Sympathisanten blieben kaum zwei Stunden auf dem Polizeiposten.

Am letzten Samstagnachmittag herrschte auf der Lorrainebrücke in Bern eine andere Stimmung. Tom, Max, Isabelle, Mélanie, Robin, Valentine, mit der Unterstützung von Julian und Dominique hatten viel Selbstbeherrschung, angesichts der Wut von Autofahrern, die sie manchmal rücksichtslos auf den Seitenstreifen zogen. Trotzdem waren Passanten da, um den mutigen Bürgern zu applaudieren und sie zu beglückwünschen. Sie sind auf jeden Fall bereit, es wieder zu tun: Wie Cécile es ausdrückt, geht es nicht um die „Sache“ einiger „Aktivisten“, sondern um die der gesamten Schweizer Bevölkerung.

Dies waren die letzten beiden Blockaden in der zweiten Aktionsphase. Aber das ist nur das Ende eines Zyklus: Ohne eine klare Antwort des Bundesrates auf die zentrale Forderung dieser Kampagne werden wir nicht aufgeben.

Brief an Frau Sommaruga

Nachdem sich die Sympathisantinnen und Sympathisanten von Renovate Switzerland in den letzten Wochen dafür eingesetzt haben, vom Bundesrat angehört zu werden, haben sie am Dienstag einen offenen Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga gerichtet. Sie schlagen ihr ein Treffen vor, um sich über ihre Beweggründe und die Forderungen der Kampagne auszutauschen. Sie erinnern die für die Umwelt zuständige Ministerin jedoch daran, was mit ihrer Forderung auf dem Spiel steht, aber auch daran, wie wichtig die letzten Aktionen waren, um eine nationale Debatte über die Klimadringlichkeit und die Art und Weise, wie wir kollektiv darauf reagieren können, wieder in Gang zu bringen, die mehr denn je notwendig ist.

Leider hatten die Sympathisanten von Renovate Switzerland nicht mit dem Rücktritt der Bundesrätin an diesem Tag gerechnet. Wie auch immer, die Klimakrise verschwindet dadurch nicht: Die Sympathisanten rechnen unbedingt damit, dass der Rest des Bundesrates auf die Notsituation, in der wir uns befinden, reagiert.

Die kleinen Siege feiern!

Nach diesem ereignisreichen Monat muss man die bisherigen Ergebnisse hervorheben!

Schlagzeilen in der Presse, Fernsehdiskussionen, eingeladene Sympathisanten… Renovate Switzerland hat die nationalen (und sogar internationalen) Medien keineswegs kalt gelassen und die Debatte und Diskussion über die Dringlichkeit des Klimaschutzes und die Wirksamkeit der Schweizer Klimapolitik neu entfacht. Ihre Forderung erreichte so auch die Ohren politischer Akteure. Jenseits der Opposition gibt es wertvolle positive Stellungnahmen, wie die von Emilio Lado (Präsident des Centre Vaud), der zumindest „die Massensanierung befürwortet“, Nicole Barandum (Präsidentin des Gewerbeverbands der Stadt Zürich) oder auch Vassilis Venizelos (Staatsrat der Grünen, Waadt). Zur Erinnerung: Eine von Renovate Switzerland in Auftrag gegebene Umfrage zeigt, dass zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung die thermische Sanierung von Gebäuden als Priorität ansehen.

Die Kampagne ist also auf dem richtigen Weg, und die Sympathisanten können stolz darauf sein! Und was sind in ihren Augen die schönsten kleinen Siege, die sie bis jetzt erzielt haben?

Ich habe beängstigende Zeiten erlebt, mit Menschen voller Liebe und Mut. Mit Menschen wie diesen vertraue ich darauf, dass wir das Paradies errichten werden, selbst wenn das Klima zur Hölle wird. Jeder Krümel, den wir retten, ist unser Geschenk an unsere Kinder und deren Kinder.
– Guillermo (dreimal im Oktober auf der Strasse)

Die Online-Community ist stark gewachsen und wir haben viel Unterstützung erhalten. Aber mein größter Sieg ist es, zu sehen, wie alle Community Manager mit dem Hass in den Netzwerken umgehen konnten und immer freundlich und intelligent geantwortet haben. Ich bewundere sie und bin diesem Superteam sehr dankbar.
– Francesca (Koordinatorin Community Management)

Die Klimakrise und unsere Forderungen sind überall in den Medien zu sehen. Vor allem habe ich gesehen, wie sich die Sichtweise langsam von anfänglicher Empörung zu einer Neugierde, mehr zu verstehen, verändert hat und die Regierung ins Visier genommen wurde, weil sie etwas so Offensichtliches nicht tun will.
– Max (dreimal auf der Strasse im Oktober)

Mein Sieg ist, dass all diese Menschen sich anschliessen und sich mit großer Entschlossenheit für Renovate einsetzen. Vor neun Monaten waren wir vier, und heute gehört die Kampagne mehr als 100 Menschen. Ich bin jedem einzelnen von ihnen enorm dankbar.
– Cécile (Mitbegründerin der Kampagne, Medienkoordinatorin, Sprecherin,
einmal im Oktober auf der Strasse)

Nachdem ich alle Aktionen von Renovate gesehen und an einer teilgenommen habe, fühle ich mich wieder lebendig. Viele lebenswichtige Organe wie Freiheit, Klarheit und Hoffnung erwachen zu neuem Leben. Die Heldinnen und Helden von Renovate haben es geschafft, vielfältige Debatten über die Zukunft, die Bürgerschaft und das notwendige Handeln anzuregen oder sogar zu leiten.
– Julia (einmal im Oktober auf der Strasse)

Trotz der Tatsache, dass wir Mitte Monat während zwei Aktionen mehr Repression erfahren haben als zuvor, haben wir uns nicht einschüchtern lassen und haben weitergemacht!
– Moritz (Legalkoordinator, einmal auf der Strasse im Oktober)

Ein Sieg: Das Landesmuseum in Zürich hat angefragt, ob es eines unserer Banner und die Dokumente unserer Aktionen in seinem Archiv aufbewahren darf!
– Chloé (Koordinatorin für Rekrutierung, zweimal auf der Strasse im Oktober)

November: Es ist noch nicht vorbei!

Keine Zeit, sich auf dem Erreichten auszuruhen: Im November beginnt die Mobilisierungsphase! Dank der Mobilisierungsphase können wir bei den nächsten Aktionen mehr Menschen erreichen und länger auf der Straße bleiben. Möchtest du der Kampagne dabei helfen, mehr Leute anzuwerben? Trete dem Chat der lokalen Gruppe in deiner Region bei und bleibe auf dem Laufenden.

🔸 Genf: https://t.me/+fdlo7XO8qu02MGY0
🔸 Lausanne: https://t.me/+-mJt0G1syrM2NjE0
🔸 Zürich: https://t.me/+KGVqfo4orIcwMGQ8
🔸 Biel: https://t.me/+22o3qrAZfa02Yjc0
🔸 Fribourg: https://t.me/+819rP_1qBeowYzk0

🔸 Du kommst nicht aus einer dieser Städte, möchtest aber bei der Mobilisierung helfen? Werbe in deiner Nähe für die Online-Infoveranstaltungen (Flyering etc.) oder gründe eine Gruppe von Sympathisanten in deiner Region: Melde dich in diesem Chat: https://t.me/+fj6i1PCaBEE1Y2Y0!

Kommende Informationsveranstaltungen

🔸Fribourg: 8. und 22. November // 19–21.00 // Les Arsenaux, rte des Arsenaux 8
🔸Zürich: 9. und 15. November // 19–21.00 // Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1
🔸Bern: 26. November // 14.30–16.30 // Generationenhaus, Bahnhofplatz 2
🔸Genf: dienstags // 19–21.00 // Almacén, rue des Grottes 6
🔸Lausanne: donnerstags // 19–21.00 // Pôle Sud, av. Jean-Jacques Mercier 3
🔸Biel: donnerstags // 19–21.00 // Atomic Café, Bahnhofplatz 5
🔸Online: mittwochs // 19.00–20.30 // Anmeldung hier!

Weitere Termine folgen auf renovate-switzerland.ch/mitmachen!

Nach oben