Gewöhnlich, legitim und verantwortlich

Eine weitere Woche auf der Strasse für die Sympathisanten von Renovate Switzerland. Die jüngsten Blockaden haben in den Medien für viel Aufsehen gesorgt, doch der Bundesrat schweigt. Mit der Unterstützung der thermischen Gebäudesanierung und der Ausbildung von Arbeitskräften mit 4 Milliarden Franken würde er zeigen, dass er sich voll und ganz für seine Klimaziele und seine verfassungsmässige Verantwortung gegenüber den zukünftigen Generationen einsetzt. Bisher müssen diese Verantwortung jedoch von einfachen Bürgern alleine getragen werden. Wird die Regierung endlich reagieren, zumal eine kürzlich durchgeführte Umfrage nun zeigt, dass die nationale Meinung die thermische Sanierung weitgehend befürwortet?

Immer noch da!

Drei Kilometer Stau, drei einfache Bürger, eine Hoffnung: Die Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft. Am Mittwochmorgen blockierten Eric, Gilbert und Nicolas eine Ausfahrt der A3 in der Nähe von Zürich und bekamen den Unmut der Autofahrer zu spüren. Die Unannehmlichkeiten sind jedoch gering im Vergleich zu den Gefahren, die wir riskieren. Der 30-jährige Nicolas, Kellner, ist sich dessen sehr bewusst:

Ich habe Angst um meine Zukunft, denn wenn wir weiterhin so viel Öl und Gas verbrauchen, wird meine Generation unvorstellbare Schrecken erleben: Massenvertreibungen, Hungersnöte, Kriege, Gewalt und Tod überall um uns herum. Ich flehe den Bundesrat an, dies nicht zuzulassen, aus Liebe zu unserem Land und zum Leben auf der Erde.“

Sechs Monate nach einer ersten Aktion am selben Ort blockierten sechs weitere Renovate-Sympathisanten die Mont-Blanc-Brücke in Genf in beide Richtungen. Isabelle, Julian, Marie, Moritz, Tom und Valentine erhielten von vielen Passanten Ermutigungen und wurden manchmal applaudiert. Werden sich einige von ihnen der Kampagne anschliessen? Die 77-jährige Isabelle, eine Rentnerin und Mutter, hofft das auf jeden Fall:

Ich habe nicht das Gefühl, etwas Aussergewöhnliches zu tun, sondern im Gegenteil: Angesichts des Horrors der Klimakrise ist es das Vernünftigste und Selbstverständlichste was ich tun kann. Ich setze mich heute auf die Strasse und rufe alle meine Mitbürger unabhängig von ihrem Alter dazu auf, ihren Mut zu finden und sich mir anzuschliessen und gemeinsam zum Wohle aller zu handeln“.

Alle Sympathisanten der Kampagne handeln mit Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein. Jetzt muss der Bundesrat das Gleiche tun! Denn nun kann er seine Prioritäten nicht mehr verleugnen…

Die öffentliche Meinung befürwortet die thermische Gebäudesanierung

Sechs von zehn Personen in der Schweiz sind der Meinung, dass die thermische Gebäudesanierung notwendig ist. Kürzlich wurde vom Link-Institut eine repräsentative Umfrage für die Kampagne Renovate Switzerland durchgeführt. Auf die Frage „Sind Sie der Meinung, dass der Bundesrat die thermische Sanierung von Gebäuden zu seiner Priorität machen sollte“ antworteten 61% der Befragten mit „voll und ganz“ oder „eher“. Nur 15% lehnten diese Idee eher oder völlig ab. Die Umfrage wurde vom 28. September bis zum 4. Oktober 2022, also vor Beginn der Blockadewelle, bei einer repräsentativen Stichprobe von 1029 Personen im Alter von 15 bis 79 Jahren mit Wohnsitz in der Deutsch- und Westschweiz durchgeführt.

Diese Ergebnisse belegen, dass die Forderung von Renovate Switzerland von einer breiten Mehrheit der Bevölkerung unterstützt wird, und stärken somit die Legitimität der Bürgerinnen und Bürger, für diese Forderung zu handeln. Vor allem aber hat der Bundesrat keine Ausrede mehr, jetzt auch zu handeln!

Ernsthaftigkeit, Kaltblütigkeit und Wohlwollen

Bei Blockaden muss die Sicherheit aller gewährleistet sein, die Autofahrer müssen informiert werden und es darf nicht zu Ausschreitungen kommen. Das ist die Aufgabe der Peacekeeper. Tony erzählt uns ein bisschen mehr über diese unverzichtbare Rolle, die er in diesem Monat übernommen hat.

Was hast du während der Aktion gemacht?
Während der Aktion sind wir die Strasse um die Blockade herum abgefahren und haben den Autofahrern einen Dialog und Informationen angeboten. Wir blieben immer in der Nähe der Blockade, um körperliche oder verbale Gewalt gegen die sitzenden Sympathisanten zu verhindern.

Wie wurdest du auf die Rolle vorbereitet?
Ich habe mehrere mehrstündige Vorbereitungen absolviert. Wir haben geübt, mit welchen Gesten und Worten wir Spannungen abbauen können. Sowohl das körperliche als auch das verbale Verhalten wurden sehr gut auf den Umgang mit genervten Menschen vorbereitet.

Wie war der Kontakt mit den Autofahrern? Und wie war es mit der Polizei?
Mit den Autofahrern war es sehr unterschiedlich. Manchmal sagen sie uns: „Ich habe Pech gehabt, aber ich unterstütze euch!“ Manchmal sagen sie: „Ihr seid alle Ar…, manche arbeiten!“ Ich verstehe das und bin bereit, es zu ertragen. Was die Polizei betrifft, hatte ich Glück. Der Kontakt war sehr respektvoll, höflich und zuvorkommend. Sie haben ihren Job gemacht, es gab keine schlechten Behandlungen.

Was war am schwierigsten? Und was war am motivierendsten?
Es ist manchmal nicht einfach, die richtigen Worte gegen verbalen Aggressionen zu finden. Am meisten motiviert hat mich die Bedeutung unseres bürgerschaftlichen Engagements für die Zukunft. Und ganz direkt: Wenn man das Glück hat, am Strassenrand gelobt oder bedankt zu werden, tut das unheimlich gut.

Bist du bereit, es wieder zu tun?
Ich werde den zivilen Widerstand fortsetzen, solange die Regierung die thermische Gebäudesanierung nicht zu ihrer obersten Priorität macht. Egal, was es mich kostet. Die Gesellschaft, in der wir leben, erzeugt schon viel zu lange wachsende Verluste und Katastrophen. Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem es an uns Bürgern liegt, zu handeln.

Ob Sie nun selbst eine Rolle bei einer der nächsten Aktionen übernehmen oder von zu Hause aus handeln (Spenden, Unterstützung auf den sozialen Netzwerken, Mitwirken an der Organisation) möchten, schliessen Sie sich der Kampagne an!

Nächste Informationsabende

Du fragst dich, warum wir uns für diese Methode und diese Forderung entschieden haben? Möchtest du bei der Organisation der Kampagne mithelfen oder sogar auf der Strasse sitzen? Dann nimm an einem Informationsabend teil!

🔸In Fribourg: am 25. Oktober, von 19:00 bis 21:00 Uhr, Les Arsenaux, route des Arsenaux 8
🔸In Zürich: am 26. Oktober, von 19:00 bis 21:00 Uhr, Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1
🔸In Bern: am 26. Oktober, von 19:00 bis 21:00 Uhr, Denk:mal, Lagerweg 12
🔸In Genf: jeden Dienstag von 19:00 bis 21:00 Uhr, im L’Almacén, rue des Grottes 6
🔸In Lausanne: jeden Donnerstag, von 19:00 bis 21:00 Uhr, im Pôle Sud, av. Jean-Jacques Mercier 3
🔸In Biel: jeden Donnerstag von 19:00 bis 21:00 Uhr, im l’Atomic Café, Bahnhofplatz 5
🔸Online: jeden Mittwoch von 19:00 bis 20:30 Uhr. Melde dich hier an!

Mehr auf der Webseite!

Nach oben