Pressemitteilung: Rückkehr auf die Autobahnen nächste Woche

Nach vier Blockadeaktionen im April dieses Jahres sind die Sympathisantinnen und Sympathisanten der Kampagne Renovate Switzerland ab nächster Woche wieder auf den Autobahnen des Landes unterwegs, zahlreicher und länger. Geplant sind Aktionen in der ganzen Schweiz. Sie stehen Medienschaffenden als Ansprechpartner zur Verfügung.

Inmitten der Klimanotlage und der Energiekrise fordern die Sympathisanten von Renovate Switzerland den Bundesrat auf, eine Generalmobilmachung für die thermische Gebäuderenovation auszurufen und 100’000 neue Personen auszubilden, um diese Arbeit zu erledigen. Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, werden sie die Hauptverkehrsachsen des Landes friedlich blockieren, bis sie eine substanzielle Antwort vom Bundesrat erhalten. Folgend die Gründe, warum solche Aktionen notwendig sind:

  • Der Klimanotstand und die Energiekrise bedrohen die Stabilität des Landes und das Wohlergehen der Bevölkerung. Ein heißer Sommer geht zu Ende, und der Herbst bereitet den Weg für einen kalten Winter, der von Energieknappheit und -krise geprägt ist. Klima und Energie: Parallele Probleme und eine gemeinsame Ursache, deren einzige langfristig tragfähige Lösung darin besteht, unsere Abhängigkeit von Öl und Gas so schnell wie möglich zu vermindern. Laut den IPCC-Wissenschaftlern wird es entscheidend sein, was wir in den nächsten 2-3 Jahren tun. Ohne massive Investitionen in die Dekarbonisierung der Wirtschaft wird die Gefahr eines globalen Zusammenbruchs unserer Zivilisation oder gar des Aussterbens der Menschheit immer größer.
  • Die thermische Renovation von Gebäuden ist eine wirksame und offensichtliche Massnahme, um aus den fossilen Energien auszusteigen und den ökologischen Wandel zu beginnen. Dies ist eine der wichtigsten Maßnahmen, die von den Wissenschaftlern des Weltklimarats (IPCC) vorgeschlagen wurden. Beim derzeitigen Tempo würde die thermische Renovation des Gebäudebestands jedoch 100 Jahre dauern. Dies hängt größtenteils mit dem Mangel an Arbeitskräften im Bausektor zusammen. Deshalb fordern die Unterstützer von Renovate Switzerland, dass der Bund sofort 4 Milliarden Franken bereitstellt, damit 100’000 Personen ein Stipendium erhalten und sich in Bauberufen umschulen lassen können.
  • Der Bundesrat schlägt keine Maßnahmen vor, die der Katastrophe gerecht werden, obwohl die wissenschaftlichen Fakten unbestreitbar sind, die Warnungen klar und wiederholt ausgesprochen wurden und die Folgen sehr präsent sind. Was das Energiesparen angeht, entledigt er sich seiner Verantwortung, indem er auf die kleinen, freiwilligen Gesten der Bevölkerung und der Unternehmen setzt. Im Bereich der Emissionsreduzierung sind die Verpflichtungen der Schweiz im Rahmen des Pariser Abkommens nicht nur absolut unzureichend, sondern werden nicht einmal umgesetzt. Die Klimapolitik des Landes wird derzeit in internationalen Rankings als „ungenügend“ eingestuft.
  • Der zivile Widerstand ist ein notwendiger und zutiefst demokratischer Schritt, um das Gemeinwohl zu gewährleisten. Indem der Bundesrat und die Parlamentarier ihrer Pflicht zum Schutz der Bevölkerung nicht nachkommen, treten sie das Gesetz, wie es in der Bundesverfassung verankert ist, mit Füßen. Die Sympathisanten von Renovate Switzerland haben beschlossen, diese Ungerechtigkeit nicht länger zu unterstützen. Ihre Bürgerpflicht besteht darin, für die Erhaltung des Gemeinwohls zu handeln.

Zitate von Sympathisanten

Wir erleben eine Energiekrise, und anstatt über Lösungen für einen sparsamen Umgang mit Energie zu sprechen, die in großem Maßstab umgesetzt werden könnten, wird über die Inbetriebnahme von Gas- oder Ölkraftwerken diskutiert. Kurzfristige Lösungen, die die Probleme, mit denen meine Generation konfrontiert sein wird, überhaupt nicht berücksichtigen.

Chloé Magnan, 25, Ingenieurin, die ihre Arbeit aufgegeben hat, um sich dem zivilen Widerstand anzuschließen

Zu Hause zu sitzen und nichts zu tun, ist leider keine Option mehr. Die Zeit der Diskussionen ist vorbei. Wir wissen, was zu tun ist. Machen wir uns an die Arbeit!

Peter Tilessen, 52, Künstler

Ich arbeite im Baugewerbe und weiß, wie katastrophal der Mangel an Arbeitskräften ist und dass unsere Behörden keinen Plan haben, wie sie das beheben können. Ohne die Einbeziehung der Bürger·innen, die sie zum Handeln bewegen, werden wir es nie schaffen.

Eric Ducrey, 47, Gewerkschaftssekretär

Ansprechpartner und Quellen

Das Presseteam der Kampagne Renovate Switzerland steht für Fragen oder Anfragen von Medienschaffenden zur Verfügung.

Sympathisanten im Alter zwischen 18 und 78 Jahren können Interviews geben und über ihre persönlichen Erfahrungen berichten.

Die Pressemappe bündelt Hintergrundinformationen zur thermischen Renovation, zur Forderung der Sympathisanten sowie zur Kampagnenstrategie.

Links und Kontakte

Ansprechpartner für die Presse: Cécile Bessire

Tel: +41 79 727 99 29 – [email protected]

Pressemappe: Link

Fotos und Videos Link

Nach oben