UPDATE: angeklebte Sympathisanten von Renovate Switzerland werden losgelöst und festgenommen: Verkehr in Crissier wieder freigegeben

Um 7.40 Uhr heute Morgen setzten sich 6 Sympathisanten von Renovate Switzerland auf die A18 bei Crissier. Drei unter ihnen klebten ihre Hände auf die Autobahn. Die Polizei und die Sanitäter griffen schnell ein. Um 9.00 Uhr wurde der Verkehr wieder aufgenommen und die 6 Personen wurden festgenommen und zur Polizeistation gebracht. Innerhalb von zwei Wochen haben sie das Thema Gebäuderenovation in den Vordergrund gerückt und Experten und Politiker dazu gebracht, über das Thema zu sprechen. Da ihnen die Herausforderung bewusst ist, ein Renovierungsprogramm für 1 Million Häuser in 18 Jahren umzusetzen, beschlossen sie, dem Bundesrat Bedenkzeit zu geben. Wenn in den nächsten Wochen nichts unternommen wird, kündigen sie bereits jetzt an, dass sie wieder auf die Straßen des Landes zurückkehren werden, zahlreicher und länger.

Nachdem sie letzte Woche den Autobahnverkehr bei der Einfahrt nach Lausanne, die Mont-Blanc-Brücke in Genf und eine Autobahnausfahrt in Bern blockiert hatten, sind die Bürger, die Renovate Switzerland unterstützen, heute Morgen in Crissier. Der Straßenverkehr ist lahmgelegt. Drei Personen haben sich auf der Fahrbahn festgeklebt. Sie fordern den Bundesrat auf, innerhalb von vier Monaten einen nationalen Aktionsplan auszuarbeiten, der es den Kantonen ermöglicht, bis 2040 die eine Million Häuser zu renovieren, die dringend einer Isolation bedürfen. Dazu fordern sie, dass die Sanierungssubventionen auf eine Milliarde pro Jahr verfünffacht werden und dass bis 2025 100’000 zusätzliche Arbeitskräfte im Bausektor ausgebildet werden.

15 Personen setzen die energetische Sanierung auf die politische und mediale Agenda

Es waren 15 Personen, die sich auf die Strasse setzten, in der Westschweiz und in der Deutschschweiz für Schlagzeilen sorgten und die energetische Sanierung auf die politische und mediale Agenda setzten. Angesichts der Kaskaden von Reaktionen, die diese Bürger auslösten, war eines klar: Die Renovierung des bestehenden Gebäudebestands ist eine notwendige und naheliegende Maßnahme. Der grüne Regierungsrat Antonio Hodgers (GE) bezeichnete die Forderung der Kampagne in der SendungForum, am Mittwoch, den 20. April, als „absolut vernünftig“, „grundlegend“ und „sollte Konsens sein“. Er fügte hinzu, dass „jeder Franken, der in die Renovierung investiert wird, ein Franken ist, der in die lokale Beschäftigung, in die lokale Wirtschaft geht und uns weniger abhängig macht“. Christophe Aumeunier, Generalsekretär der Genfer Immobilienkammer, betonte seinerseits auf derselben Bühne, dass „die Aktivist nur eine Realität auf diesem Gebiet aufzeigen, indem sie sagen, dass man Gelder bereitstellen muss; man muss sich die Mittel geben„. Für Le Tempserklärte auch Olivier Feller (FDP/VD), dass er „vom Vorschlag von Renovate Switzerland angetan“ sei und dass „man sich die Mittel geben und die Rahmenbedingungen schaffen muss, die mir derzeit nicht gegeben scheinen„.

Dem Bundesrat Zeit geben, um sich die erforderlichen Mittel zu verschaffen.

Sich die Mittel zu geben, ist auch das, was Simonetta Sommaruga vorschlägt, als sie im Januar dieses Jahres erklärte, „wir wollen das, wir können das„. Diese Maxime tönt nach der Veröffentlichung des IPCC-Berichts am 4. April umso treffender, als UN-Generalsekretär Antonio Guterrez daran erinnerte, dass „die führenden Politikerinnen und Politiker die Dinge in die Hand nehmen müssen […] Die Versprechen und Klimaprogramme müssen Wirklichkeit werden und sich konkretisieren, ab sofort.“

Angesichts der Klima- und Energiekrisen, die den Alltag der Schweizerinnen und Schweizer bedrohen, ist klar, dass der Bundesrat Maßnahmen ergreifen muss, und zwar schnell. Dies wird von Harold Hammel vom Eidgenössischen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) bestätigt, der für 20 Minutendass „für den Bundesrat besteht kein Zweifel, dass gehandelt werden muss und dass die Schweiz beim Klimaschutz voranschreiten muss“..

Da sich die Unterstützer von Renovate Switzerland der Herausforderung bewusst sind, die die Umsetzung eines Renovierungsplans für die Schweizer Behörden und Institutionen darstellt, haben sie beschlossen, sich vorübergehend von der Straße zurückzuziehen, um ihnen Zeit zu geben, über ihren Vorschlag nachzudenken und einen Aktionsplan aufzustellen.

Zitat von Julian Zubler, 24-jähriger Student, der an der Kampagne teilnimmt: „Zwei Wochen lang habe ich alles gegeben, was ich konnte und hatte, um den Bundesrat aufzufordern, bis 2040 eine Million Häuser zu isolieren. Jetzt erwarte ich dasselbe von den Bundesräten: dass sie alles tun, was in ihrer Macht steht, um meine Familie zu schützen und mir eine Zukunft in diesem Land zu geben. Ich zähle auf sie.“Wenn die Bevölkerung in den kommenden Wochen feststellen sollte, dass die Regierung nichts unternimmt, werden sich normale Bürger gezwungen sehen, wieder auf die Straße zu gehen und Druck auszuüben, und zwar immer mehr und immer länger. Wie António Guterres Anfang des Monats vorschlug, werden sie „eine Bewegung von unten schaffen müssen, die zu ignorieren unmöglich sein wird„.

Nach oben